G.A.M.E.: Spieleverband holt drei neue Mitglieder an Bord

0

Der G.A.M.E. Bundesverband e.V. baut als schon jetzt mitgliederstärkster Branchenverband weiter aus: Als neue Mitglieder wurden das Independent-Studio Mimimi Productions, der Lobbying-Consultant Advice Partners und der Payment-Spezialist Funaga AG aufgenommen.

Die Münchener Mimimi Productions produzieren derzeit den Titel The Last Tinker: City of Colors, das gemeinsam mit Unity Games als Technologielieferant und Publisher veröffentlicht wird.

„Der G.A.M.E. vertritt die Interessen der deutschen Unternehmen“, sagt Johannes Roth von Mimimi. „Uns ist wichtig, einen Beitrag zur Verbesserung der Standortbedingungen zu leisten. Mit dem Beitritt erweitern wir unser Engagement vom bayerischen Raum auf den gesamten Bund. Gerade in den Themen Games als Kulturgut, Content-Förderung und gute Aus- und Weiterbildungschancen stimmen unsere Ziele mit denen vom G.A.M.E. überein.“

Advice Partners ist eine auf politische Kommunikation spezialisierte Agentur. Mit dem Beitritt gewinnt G.A.M.E. Advice Partners Christopher Scheel als Referent Public Affairs für die politische Kommunikation des Verbandes. „Der Beitritt von Advice Partners verstärkt unser Verbandsprofil im Bereich Public Affairs nachhaltig“, sagt Thorsten Unger, Geschäftsführer des Verbandes. G.A.M.E. wird zukünftig auch durch Advice Partners als Dienstleister unterstützt.

Die Funanga AG will mit dem selbst entwickelten Cash-to-Code-Transaktionsverfahren Bezahlvorgänge in Spielen vereinfachen.

Für Thorsten Unger, Geschäftsführer des Verbandes, zeigt der seit Jahresbeginn steigende Zulauf aus allen Segmenten, dass die eingeleitete Umstrukturierung des Verbandes wirkt: „Der G.A.M.E. hat in diesem Jahr bereits annähernd so viele neue Mitglieder gewonnen, wie er im letzten Jahr verloren hat. Wir sind sehr zuversichtlich, dass sich diese Entwicklung fortsetzt. Die kommende Mitgliederversammlung wird auch einen Beitrag leisten, da wir hier weitreichende Veränderungen zur Abstimmung stellen, die den Verband deutlich optimieren sollen.“