Microsoft Quartalsbericht: Neue Unabhängigkeit beflügelt die Aktie

0

Microsofts Ergebnisse für das erste Geschäftsquartal (01.07.15 – 30.09.15) des aktuellen Geschäftsjahres 2016 sind unter bestimmten Gesichtspunkten ernüchternd. Dennoch liegen sie in vielen Sparten höher als erwartet und beflügeln die Aktie des Unternehmens aus Redmond.

Die Computing & Gaming Hardware Sparte erwirtschaftete einen Umsatz von 2,0 Mrd. US-Dollar (1,80 Mrd. Euro / 240,77 Mrd. Yen), was einen Rückgang von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Der Bruttogewinn beläuft sich auf 400 Mio. US-Dollar (360 Mio. Euro/ 48,15 Mrd. Yen). Das ist ein Minus von 25 Prozent. Während der Umsatz aus Spielen um 6 Prozent stieg, bauten die Hardware-Verkaufszahlen ab. Ursächlich hierfür sind die rückläufigen Absätze der Xbox 360. Xbox Live machte den größten Sprung nach vorne: Die Umsätze stiegen um 17 Prozent.

Der gesamte Umsatz des Unternehmens liegt bei 20,379 Mrd. US-Dollar (18,341 Mrd. Euro / 2,453 Billionen Yen). Das entspricht einem Rückgang von fast 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Nettogewinn konnte hingegen um 2 Prozent gesteigert werden. Er beläuft sich auf 4,620 Mrd. US-Dollar (4,158 Mrd. Euro / 556,17 Mrd. Yen). Der operative Gewinn beträgt auf 5,793 Mrd. US-Dollar (5,213 Mrd. EUR / 697,39 Mrd. Yen).

Als Erfolg kann Microsoft auch das inzwischen profitable Bing verbuchen. Die Suchmaschine konnte im ersten Quartal eine Milliarde US Dollar aus Werbung generieren.

Starke Wachstumswerte bei den Cloud-Diensten sorgten zudem ebenfalls für eine angenehme Überraschung. Angetrieben wurde das Geschäft vor allem vom kommerziellen Cloud-Business. Hier lag die Run Rate bei 8,2 Milliarden Dollar. Diese Kennziffer schreibt den Umsatz des Quartals auf die vollen zwölf Monate des Geschäftsjahres fort. Hier übersteigt die Ziffer von Microsoft sogar Amazons Webservices, die eine Run Rate von 7,3 Milliarden Dollar verbuchen.

Insgesamt wurde durch die Zahlen deutlich, dass die Abhängigkeit Microsofts von Windows und vom PC sinkt. Das gibt der Aktie kräftigen Rückenwind. Nachbörslich stand der Kurs der Microsoftpapiere bei fast 52 US-Dollar. Das ist die beste Zahl seit 2000.