Zwar ist der chinesische Markt für jeden Mobile-Publisher ein begehrenswertes Territorium, doch oft genug haben die Hersteller mit hohen Eintrittshürden zu kämpfen. Nun hat Niantics Vorhaben, Pokémon GO im Reich der Mitte zu veröffentlichen, einen herben Dämpfer erlitten.

 

Chinesische Klone können auch betroffen sein

Laut Reuters hegen die chinesischen Behörden große Sicherheitsbedenken. So verkündete die staatliche China Audio-Video and Digital Publishing Association, dass es Risiken gebe, die auch „Gefahren für die geographische Informationssicherheit und die persönliche Sicherheit der Nutzer umfassen.“ Diese Risiken werden nun in Abstimmung mit diversen weiteren Behörden untersucht und die Ergebnisse die kommerzielle Zukunft von Pokémon GO und auch anderen Locationbased-Games in China bestimmen. Im Zuge des weltweiten Erfolges von Pokémon GO erschienen in China einige Spiele mit ähnlichen Konzepten, die nun ebenfalls Teil der Untersuchung sind.