Der ehemalige Gaikai-Chef David Perry hat mit GoVyrl ein Start-Up für Instagram-Influencer gegründet, für welches er nun seine Stelle bei Sony aufgibt. Perry war als Chef des Streaming-Unternehmens Gaikai zu großer Bekanntheit gelangt. Gaikai war einer der ersten Services, der Technologie anbot, um Spielestreaming über Cloud-Dienste zu ermöglichen. Nachdem Sony die Firma 2012 für 380 Millionen Dollar übernommen hatte, blieb Perry weiterhin CEO von Gaikai, verlässt das in Sony aufgegangene Team jedoch nun zugunsten seines neuen Projekts.

 

Wie Tinder

GoVyrl wird es Influencern erlauben, Unternehmen zu finden, mit denen sie zusammenarbeiten wollen. Dafür soll eine Tinder-ähnliche-App namens Vyrl sorgen. Wie Pocket Gamer berichtet, haben sich Perry und das GoVyrl-Team im Rahmen eines Unternehmerprogramms für Schüler kennengelernt, worauf seine Leidenschaft für das Unterfangen entfacht wurde.

Auf LinkedIn schreibt Perry: „Ich persönlich glaube, dass authentisches Influencer-Marketing eine deutlich rosigere Zukunft hat, als all die störenden und nervigen Dinge, die wir von Old-School-TV, Magazinen und auch Online-Bannerwerbung gewohnt sind.“

Zwar ist GoVyrl kein Unternehmen, welches den Fokus auf Games setzt, doch Influencer-Marketing wird auch im Videospielbereich immer wichtiger und Perry wird zweifellos von seinen Kontakten profitieren, um Influencer und Publisher zu verbinden und so seiner neuen Firma zum Wachstum verhelfen zu können.

Vor GoVyrl, Sony und Gaikai, war Perry bei bei Virgin Games, Acclaim und Shiny Entertainment tätig.